Verein für katholische Arbeiterkolonien in Westfalen

Seit über 100 Jahren unterstützen wir wohnungslose Menschen, die an den Rand unserer Gesellschaft geraten sind, in ihrem Bemühen, im Leben wieder Fuß zu fassen.


Link zum Haus Maria Veen

Haus Maria Veen

Das Haus Maria Veen in Reken ist eine stationäre Einrichtung der Wohnungslosenhilfe im südlichen Münsterland an der Grenze zum Ruhrgebiet. Wir bieten Männern in besonderen sozialen Schwierigkeiten oder in anderweitigen Notlagen Gelegenheit, befristet oder auch auf Dauer ein neues Zuhause zu finden.


Altenpflegeheim Maria Veen GmbH

Das Altenpflegeheim Maria Veen ist in unmittelbarer Nachbarschaft von Haus Maria Veen angesiedelt. Im Haus Jakobus und im Haus Schulte Broich erhalten hier bis zu 122 Frauen und Männer die Möglichkeit, einen neuen Lebensmittelpunkt zu finden sowie pflegerische und soziale Unterstützung in Anspruch zu nehmen.


St. Antoniusheim

Seit 1908 ist das St. Antoniusheim, gelegen in einer typisch münsterländischen Parklandschaft, eine renommierte Einrichtung der stationären Wohnungslosenhilfe. In modernen Einzelzimmern und Doppelzimmern in verschiedenen Wohngebäuden bieten wir Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten oder für Menschen mit Behinderungen Gelegenheit, befristet oder auch auf Dauer ein neues Zuhause zu finden.


Link zum St. Antonius Altenpflegeheim

St. Antonius Altenpflegeheim GmbH

Das St. Antonius-Altenpflegeheim bietet 78 Bewohnern ein Zuhause mit individueller Pflege und Betreuung. Eingebettet in die Gesamtanlage des St. Antoniusheim liegt das Altenpflegeheim in unmittelbarer Nachbarschaft zur Landwirtschaft, Gärtnerei, den Werkstätten und den großzügigen Parkanlagen.


Link zum Ambulant Betreute Wohnen

Ambulant Betreutes Wohnen

Seit 2009 ist dieser Fachdienst, ergänzend zu den stationären Hilfen, dem Verein für katholische Arbeiterkolonien in Westfalen angegliedert.
Dieses Hilfsangebot versteht sich als ein Angebot für Personen, die zur Vermeidung einer Obdachlosigkeit bzw. zur Überwindung ihrer besonderen sozialen Schwierigkeiten fachliche Unterstützung benötigen. Durch präventive Maßnahmen soll eine stationäre Hilfe möglichst abgewendet werden.